Bitte nicht füttern, das ist ein Kunstwerk!

Biotop – Lebende Installation, Nylon auf Muskelfaser, 196 cm, 2016
Eine Leihgabe des Theater Konstanz

 

  • Durational Performance, Theater Konstanz

    Eine genreübergreifende, lebendige Installation nach dem Monolog »Biotop« von Wolfram Höll, von und mit Jonas Pätzold
     

    Mit: Jonas Pätzold

    Szenische Einrichtung des Monologs: Pia Donkel
    Dramaturgie: Antonia Beermann
    Kostüm: Joachim Steiner
    Regieassistenz: Miriam Dold

    11. November 2016, 15 – 18 Uhr
    12., 13. November 2016, jeweils 13 – 17 Uhr

 

 

Für ein Wochenende macht sich Schauspieler und Performer Jonas Pätzold in der Kunstausstellung »Hinter Kulisse und Stirn« selbst zum Ausstellungsstück. Seine durational performance entwickelt Pätzold aus dem Monolog »Biotop«, den der preisgekrönte Autor Wolfram Höll eigens für das Theater Konstanz geschrieben hat.

»Man hat mir ein Biotop gebaut. Und mich hineingesetzt. Keine große Sache.«, erläutert ein namenloses Ich über seine neue Lebensform. Dieser junge Mann in den besten Jahren wurde aus nicht näher genannten Gründen aus seinem urbanen Kontext entfernt und in ein Biotop umgesiedelt, wo er zum reinen Anschauungsobjekt verkommt. Tag für Tag kommen Besucher dorthin, um ihn anzugaffen oder sein Verhalten zu studieren. Doch in seinem Monologisieren wirft das ausgegrenzte Individuum den Blick zurück: Auf den Betrachter, der selbst beobachtet wird, und sich so seiner eigenen Position bewusst wird. 

In seinem kurzen Monolog, der souverän zwischen wissenschaftlicher Naturbeobachtung und poetisch-lyrischem Tagebuchstil wechselt, schafft Wolfram Höll einen ungewohnten Perspektivwechsel, der die Ausgrenzungsmechanismen unserer Gesellschaft ebenso spielerisch wie gnadenlos spiegelt. 


Eine Zusammenarbeit zwischen dem Künstlerkollektiv »Hinter Kulisse und Stirn« (Buchwardt, Lippuner, Postius) und dem Theater Konstanz

  

www.theaterkonstanz.de/tkn/veranstaltung/08010/index.html

 

Jonas Pätzold ist gebürtiger Berliner. In seiner Heimatstadt absolvierte er auch das Studium an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Während der Ausbildung spielte er in Berlin am b.a.t. Studiotheater, am Deutschen Theater und am Maxim Gorki Theater. Von 2007 bis 2011 führte ihn sein erstes Engagement an die Württembergische Landesbühne Esslingen. In den Spielzeiten 2012/13 bis 2014/15 war er festes Ensemblemitglied am Theater Konstanz.